Grinsesternchen's World

Zusatzseiten

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

Erster Eintrag seit meinem Ausbildungsbeginn

Meine erste Woche als Azubi bei einer der größten deutschen Banken in Frankfurt:

Am Montag & Dienstag waren wir in der Jugendherberge in Oberreifenberg. Da wir uns 7.45 Uhr vor der Bank getroffen haben, meldete sich mein heißgeliebter Wecker schon um 5 Uhr zu Wort. In der Jugendherberge angekommen gab’s nach dem Zimmerbezug erst mal das übliche Belehrungsgespräch seitens des Herbergsleiters und die Vorstellung der Ausbilder.
Während der beiden Tagen haben wir so einige Kennenlern- und Vertrauensspiele gemacht. Eine Aufgabe sah folgendermaßen aus:



Regeln:


  1. Insgesamt 15 Personen müssen auf die andere Seite des Netzes gelangen

  2. Die Seile dürfen nicht berührt werden

  3. Jedes Loch darf nur 1x benutzt werden

  4. Bei Verstoß gegen die Regeln müssen alle wieder zurück zum Anfang



Zu sagen wäre noch, dass sich die oberen Löcher etwa in in 1,80-2,10m Höhe befinden und jedes Loch nur etwa 0,30-0,60m breit ist!!

Weitere Spiele waren diese:

  • Einen Weg durch den Wald mit verbundenen Augen ablaufen und sich dabei immer wieder mit neuen Gruppen zusammenfinden um schließlich gemeinsam das Ziel zu erlangen.

  • Das Aufstellen eines Fahnenmastes (bestehend aus zwei Kunststoffrohren), das Gestalten einer Flagge mit Motto für die Ausbildung & das Dichten eines Liedtextes (2 Strophen à 4 Zeilen; als Melodie hatte unsere Gruppe Hänschen klein). Anschließend musste die Fahne gehisst werden und danach musste jede Gruppe ihr Liedchen singen. Allerdings gab es auch hier wieder Hindernisse zu überwinden, denn man durfte das Feld um den Aufstellplatz herum nicht betreten. Trotzdem haben es alle Gruppen durch "TEAMWORK" (sehr beliebtes Wort) letztlich geschafft!!

  • u.v.a.m.


Von Mittwoch bis Freitag hatten wir täglich Einführungsseminare in den Räumlichkeiten der Bank.
Dies waren einige der Themen:

  • Begrüßung durch den Vorstand

  • Betriebsvereinbarung „Ausbildung“

  • Vorstellung des Beurteilungs- und Fördergesprächs (BuF) sowie des Feedbackbogens (muss am Ende jeder Praxisphase von der Abteilung bzw. der Nachwuchskraft auszufüllen)

  • Gruppenarbeit „Verhalten und Auftreten in der Bank“

  • Autogenes Training

  • Vorstellung der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) sowie des Betriebsrates (BR)

  • Datenschutz

  • Marketing/Kommunikation

  • Informationsrundgang mit den Nachwuchskräften der letzten Jahre

  • Vorführung eines Films, der durch ein Azubi-Projekt entstand



Fazit: Als Fazit für die erste Woche stelle ich fest, dass es mir trotz einiger "trockener" Themen, die jedoch auch wichtig sind und deshalb dazugehören, sehr gut gefallen hat. Vorallem die zwei Tage in der Jh. waren sehr hilfreich, denn so konnte man sich untereinander in ungezwungener und lockerer Atmosphäre kennenlernen bevor es dann richtig in die Bank ging.

1 Kommentar 9.9.05 20:20, kommentieren

Nachtrag vom 12.-16.09.2005

Die ganze Woche stand bei uns PC-Grundschulung auf dem Programm. Die Themen waren Microsoft Word, Microsoft Excel, Microsoft PowerPoint, Lotus Notes & Internet/Intranet. Die meisten Dinge waren mir zwar bekannt, aber es war schon ganz gut so, denn manche wussten weitaus weniger im Umgang mit diesen Programmen!
Allerdings waren wir am Mittwoch schon mit dem gesamten Wochenprogramm fertig, weshalb wir am Donnerstag und Freitag je eine Aufgabe von PMBE (Personalmanagement/Beratung & Entwicklung ? also unsere Ausbildungsbetreuer) bekommen haben. Unsere Aufgabe bestand darin, neue Konzepte f?r die Einf?hrungswoche sowie die Kennenlernveranstaltung der neuen Nachwuchskr?fte (NWK?s) zu entwickeln und diese in PowerPoint zu pr?sentieren. Ich denke, dass wir das ganz gut hinbekommen haben. Feedback gibt?s erst, wenn alle Ausbildungsbetreuer sich zusammengesetzt und beraten haben.
Ansonsten haben wir die Datenschutz- und Geldw?sche-Grundschulung gemacht. Das sind Online-Lernprogramme, die man komplett durcharbeiten muss, bevor man sich das Zertifikat ausdrucken kann. Das wiederum muss an eine bestimmte Person geschickt werden, da das jeder Bankmitarbeiter irgendwann mal machen muss.

17.9.05 20:58, kommentieren

Mein erster Praxistag!

Ich hatte heute meinen ersten Praxiseinsatz in der Poststelle. Der Tag fing schon mal ganz toll an. Ich wollte eigentlich 6.49 Uhr mit dem Zug ab Selters fahren. Also stand ich ab ca. 6.40 Uhr am Bahnhof. Der Zug kam und kam einfach nicht. Dann bekomme ich zuf?llig von den Leuten, die neben mir standen mit, dass der 6.28-Zug auch nicht gekommen ist. Dann kam kurz nach 7 endlich eine Durchsage - wg. Bauarbeiten unbestimmte Versp?tung!! Also weiter gewartet und gewartet. 7.25 Uhr kam dann endlich einer - aber da musste ich dann auch noch in Niedernhausen umsteigen :-(
Vollkommen durchgefroren sa? ich also im Zug und kam dann 1h sp?ter als geplant in der Bank an. Zum Gl?ck habe ich Gleitzeit, was bedeutet, dass ich mir meine Arbeitszeit nahezu selbst einteilen kann - Hauptsache, ich krieg meine Stunden zusammen. Ich habe dann hier angerufen und Bescheid gesagt. Der Gruppenleiter meinte nur: Jaja, machen Sie sich keinen Stress, kommen Sie, wenn Sie da sind ;-) Hier ist alles total locker in der Abteilung.
Hab dann heute mehrere Stunden lang Namen in den PC eingegeben und die Abteilungsk?rzel der Personen auf die Briefe geschrieben, damit das sortiert werden kann. H?rt sich nicht gerade prickelnd an, aber hat irgendwie Spa? gemacht ;-) Mit meinem 10-Finger-Schreiben geht das ja ruck-zuck ;-) Die waren irgendwie total begeistert - ich soll doch mal eine Pause machen und
morgen w?re ja auch noch ein Tag. Aber ich habe den Rest dann noch fertig durchgearbeitet. Ich m?chte nicht wissen, wie viele hundert Briefe das waren :-)
So, das war's mal wieder - mal sehen, was mich morgen erwartet! Ich hoffe, dass zumindest das Zugproblem morgen nicht wieder auftaucht...

In diesem Sinne
Gute Nacht!

1 Kommentar 19.9.05 21:00, kommentieren

Erste Praxiswoche

So ihr lieben Blog-Leser! Meine erste Praxiswoche ist nun fast vorbei. N?chste Woche werde ich aber auch noch in der Poststelle sein. Jedenfalls habe ich diese Woche auch noch andere Dinge gemacht, au?er K?rzel auf die Briefe zu schreiben ;-) Ich hab die T?tigkeiten aufgesplittet in Posteingang und Postausgang.

Posteingang:


  • Sortierung der eingegangenen Briefe nach Abteilungen

  • Feststellung der OE-K?rzel anhand der Empf?ngernamen

  • Zeitstempelung bei Auslandsschecks und Briefen aus dem Reiseb?ro

  • Erledigung von Botendiensten (Reiseb?ro, Vorstand, B?cherei, Einschreiben)



Postausgang:

  • Umschl?ge mit Adressaufklebern versehen

  • Rundschreiben (Vertriebsinfos) in Umschl?ge packen und zukleben

  • Verteilung von Flyern und Vertriebsinfos in die F?cher der Volks- und Raiffeisenbanken

  • Bedienung der ?Brieffaltmaschine?



Am Dienstag hatten wir ein "Kennenlerntreffen" mit den Azubis vom letzten Jahr. So konnten wir uns ?ber verschiedene Themen austauschen (z. B. Berufsschule), von den Erfahrungen in den Abteilungen berichten (lassen), usw.

Die Kollegen, mit denen ich in der Poststelle zusammenarbeite, sind auch total nett :-)

Am Dienstag hab ich eigentlich auch meinen ersten Versto? gegen das AZG (ArbeitsZeitGesetz) begangen. Ich wusste n?mlich nicht mehr genau, wann ich morgens eingestochen habe und da ich nur 12 Minuten "?berstunden" pro Tag machen darf, war ich dann 3 Minuten dr?ber. Da gibt's dann sofort eine Meldung an den Abteilungsleiter und an den Ausbildungsbetreuer. Aber ich hab zum Gl?ck alles aufgekl?rt und wieder geregelt *puhh* Jetzt guck ich jeden Morgen ganz genau auf die Uhrzeit der Stechuhr und schreib mir das dann auf ;-)

Nun gut. Dann lass ich es mal dabei - war sicher schon genug zu lesen *g*

Bye bye und gute Nacht (ich gehe jetzt immer recht fr?h ins Bett - muss 5.15 Uhr aufstehen und 6.10 Uhr zum Bahnhof *g?hn*)

22.9.05 20:54, kommentieren

Mein Wochenende

Das Wochenende ist irgendwie langweilig... Am Freitag Videoabend und Pizzaessen, Samstag gefaulenzt & einen indischen Film auf RTL II geguckt, der sage und schreibe 3h dauerte (Nur dein Herz kennt die Wahrheit) und Sonntag?

Heute Nachmittag war ich zur Jubil?umsfeier im Kindergarten Jakobus in Lindenholzhausen. Vorher musste ich mit den Kids schon mal einsingen, weil unsere Chorleiterin nicht fr?her kommen konnte. Dann kam der n?chste Schock: Ich sollte bei einem Lied dirigieren *wegrenn* Dabei habe ich doch nur letzte Woche ein paar ?bungen mit dem Chor gemacht!! Nun ja ? ca. 10 Minuten sp?ter war der Moment schon gekommen. So im Nachhinein glaube ich, ich war gar nicht aufgeregt *gr?bel* *wunder* Zum Gl?ck war es ein einfaches Lied und es ging nur darum, dass das Tempo gleichm??ig bleibt. Puhhh, ich hab?s ?berlebt ;-)

Ansonsten habe ich mal wieder Ausschau nach einem neuen PC gehalten. In ca. 2-3 Monaten m?chte ich mir n?mlich einen neuen kaufen, um dann endlich mit Videobearbeitung zu beginnen *freu*. Ich schwanke zurzeit noch zwischen dem ?Deutschland-PC? f?r 999? und der ?Machine from Hell IV? f?r 1299?. Deshalb spare ich jetzt flei?ig meine - wie es so sch?n hei?t ? Ausbildungsverg?tung!

Okay, das war's von mir... Mal sehen, was ich heute noch mit mir anfange...

1 Kommentar 25.9.05 17:18, kommentieren